Wofür werden Chihuahuas gezüchtet?

Chihuahua

Jeder hat den Film gesehen, in dem eine reiche Frau – meist nach Strich und Faden gekleidet – mit einem Chihuahua in der Tasche herumläuft. Nun, bevor der Chihuahua zum legendären “Purse Dog” wurde, wusstest du, dass diese kleine Rasse mystischere Ursprünge hatte?

Also, wofür werden Chihuahuas gezüchtet? Die bekannteste Theorie besagt, dass Chihuahua’s aus einer alten Rasse namens Techichi gezüchtet wurden, die von den Azteken oft in Opferritualen verwendet wurde. In den letzten Jahren, nach der Entdeckung im 18. Jahrhundert, wurde der Chihuahua fast immer für die Gesellschaft gezüchtet.

Aber wie ist das alles entstanden?

Alte Geschichte des Chihuahua

Von dem, was Historiker als die heutige Standtheorie verstehen, sind Chihuahuas eine sehr alte Rasse. Lange vor ihrer Entdeckung im modernen Mexiko im Chihuahua (wie die Rasse ihren Namen erhielt) wurde der Chihuahua, oder ein naher Verwandter, in Schnitzereien gefunden, die von der alten Toltec-Zivilisation geschaffen wurden.

Dieser Hund, der als “Techichi” bezeichnet wurde, galt als eine größere Version dessen, was wir heute als Chihuahua kennen. Es wurde jedoch angenommen, dass es mystische Kräfte hat.

Als die aztekische Zivilisation die Macht übernahm, nahmen die Techichi ihren Platz in den Ritualen der Azteken ein. Die Techichi galten einst als Teil der Seelenführung in die Unterwelt. Das mag dazu beitragen, dass die Techichi oft in Opferritualen als das Opfer selbst verwendet wurde.

Jenseits des Opfers war der Techichi auch als Heiler bekannt. Dieser Hund hatte angeblich auch mystische Kräfte, die über die Gegenwart hinausgingen.

Doch so mystisch und geschützt die Techichi auch gewesen sein mögen, die Tolteken waren auch dafür bekannt, die Techichi als Nahrung zu verkaufen und diese Rasse manchmal als Nahrung zu verwenden.

Im Laufe der Jahre begann sich die Techichi-Rasse zu dem zu entwickeln, was wir heute als Modern Day Chihuahua bezeichnen.

Diese Rasse wurde im Staat Chihuahua in Mexiko Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckt. Als solches ist der Chihuahua viel kleiner als sein Techichi-Vorfahre und wiegt als Erwachsener normalerweise nur etwa 6 Pfund.

Die Rasse startete in den Vereinigten Staaten und ist seitdem ein Teil des Landes. Es ist verrückt zu denken, dass, wenn man den kleinen Bruiser auf Legally Blonde sieht, dies das ist, was seine Vorfahren vorhatten.

Neuere Geschichte des Chihuahua

Nach seiner Entdeckung in den 1800er Jahren wurde der Chihuahua für viele Besitzer zu einem besonderen Begleithund.

1904 wurde der Chihuahua in den Vereinigten Staaten als offizielle Rasse anerkannt. So ist der Chihuahua bis heute die kleinste Hunderasse der Welt. Das macht diese süße kleine Rasse zum perfekten “Handtaschen-Hund” für all die reichen Frauen, die wir in den Filmen sehen.

Heutzutage, wenn wir den Chihuahua sehen, denken wir nicht mehr an ihn mit irgendeiner Art von mystischen Fähigkeiten. Wir können den “Taco Bell Dog” sehen oder an “Beverly Hills Chihuahua” denken, bevor wir überhaupt daran denken, die alten Ursprünge des Chihuahua zu betrachten.

Vielmehr wird der heutige Chihuahua als der eigentliche Begleithund dargestellt. Sie werden heute wirklich nur noch am häufigsten als Haustiere gezüchtet. Einige Chihuahuas werden mit anderen Hunden gekreuzt, um kleinere Rassen anderer Hunde zu bilden.

Auch wenn der Chihuahua hier in den Vereinigten Staaten normalerweise nicht als Arbeitshund gilt, kann sein Zweck in seinem Heimatgebiet Sie überraschen.

Wie die meisten Hunde hat auch der Chihuahua einen natürlichen Jagdtrieb. Aber, da Chihuahuas in der Tat die kleinste Hunderasse der Welt sind. Es gibt wirklich nicht viel da draußen, das kleiner ist als der Chihuahua im Tierreich.

Wie dem auch sei, Mexiko hat einen Weg gefunden, eine Lösung dafür zu finden.

In Mexiko ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Person ihr Chihuahua trainiert oder für die Jagd verwendet. Dort, auf heimischem Rasen, wird der Chihuahua oft zur Jagd auf kleine Nagetiere wie Mäuse, Ratten und sogar Eichhörnchen verwendet!

Wenn also das nächste Mal eine Maus im Haus los ist, wundere dich nicht, wenn du bemerkst, dass dein Chihuahua hinter ihr her ist!

Sie sind aus gutem Grund doch klein. Sie können an die Stellen gelangen, die andere Hunde nicht erreichen können.

Wie wirkt sich die Zucht auf Ihren Chihuahua heute aus?

Wir wissen bereits, dass der Chihuahua auf der ganzen Welt oft nur zum Zwecke der Gesellschaft verwendet wird. Sie werden nicht als offizielle Diensttiere verwendet, aber manchmal werden sie auch als Komforthaustiere verwendet.

Es gibt jedoch noch andere Faktoren in der Zucht der Chihuahua, die sie in der heutigen Welt so beliebt gemacht haben.

Aussehen:

Der heutige Chihuahua wird oft mit einem “apfelförmigen” Kopf beschrieben. Als solches ist dieses Merkmal theoretisiert, um von dem alten Vorfahren des Chihuahua, den Techichi, zu stammen. Was auch als kopfähnlich beschrieben wurde, wenn es in alten Schnitzereien dargestellt wurde.

Der kurze Mantel und die großen Ohren der Chihuahua werden spekuliert, um eine Rolle bei der Jagd auf Ungeziefer zu spielen.

Ihre großen, ausgeprägten Ohren wurden einst (und werden immer noch) dazu benutzt, die steigenden Temperaturen und die Hitze während der Jagd zu lüften.

Ihre Ohren werden auch spekuliert, um mehr Schall einzufangen. Dies ist besonders nützlich, wenn man ihre Beute – das kleine Ungeziefer – in Betracht zieht.

Der kurze Mantel des Chihuahua kann auch eine Möglichkeit sein, seine Temperatur bei der Jagd zu regulieren. Sie trägt jedoch wesentlich zur Schaudertendenz der Chihuahua bei. Die meisten Chihuahua-Besitzer kümmern sich darum, indem sie ihrem Hund im Winter einen Pullover zur Verfügung stellen.

Persönlichkeit:

Der Chihuahua ist wirklich ein geborener Jäger, genau wie jede andere Hundezucht da draußen; als solcher sind Chihuahuas definitiv nicht in andere Hunde als ihre eigene Rasse verliebt.

Diese starke Abneigung gegen andere Hunde kann von der Tendenz der Chihuahua ausgehen, zu glauben, dass sie tatsächlich viel größer sind als sie selbst. Dies wird nicht ganz züchterisch verstanden, ist aber dennoch oft in Chihuahuas zu finden.

Ein weiterer Persönlichkeitsmerkmal, das den Chihuahua gemeinsam ist, ist ihre liebevolle Art, wenn sie in der Nähe ihrer Besitzer sind. Diese Tendenz zum Kuscheln und neben ihren Besitzern liegen zu wollen, kann nur der Effekt eines so kurzen Fells und ihre Tendenz zum Zittern sein.

Insgesamt ist Chihuahuas heute ein großartiges Haustier für alle. Sie lieben es, mit Menschen zusammen zu sein und erfreuen ihre Besitzer. Sie sind wirklich eine erstaunliche Rasse, die mehr Anerkennung für das braucht, was sie für die Menschen tun.

In den meisten Fällen sind sie ein geschätztes Mitglied der Hundewelt, und ihre Zucht hat viel damit zu tun.

Wenn du das nächste Mal diesem berühmten “Purse Dog” begegnest, gib ihm einen Klaps auf den Kopf und etwas ernsthafte Liebe.

Es ist eine Erfahrung, die Ihnen den Tag versüßen wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel