Können Pointer draußen leben?

Pointer-Hund

Pointer sind sehr aktive Hunde, und viele Besitzer fragen sich vielleicht, ob es für sie in Ordnung ist, draußen zu leben. Nach dem Training oder einem längeren Auslauf einen stinkenden Hund im Haus zu haben, klingt nicht immer nach dem angenehmsten Erlebnis für einen Besitzer.

Pointer ziehen es immer vor, mit ihren Besitzern und ihrer Familie im Haus zu leben, können aber auch im Freien leben, wenn ihre Zwinger gut isoliert sind, um sie vor extremer Hitze oder Kälte zu schützen. Pointer können bei mildem Klima problemlos draußen gehalten werden. In Deutschland müssen für die kalten Monate jedoch Vorkehrungen getroffen werden.

Es gibt viele Faktoren, die in das Leben Ihres Hundes einfließen. Sie müssen sie beschützen, gesund und glücklich halten. Zu wissen, ob ein Pointer draußen schlafen kann, ist nur die Spitze des Eisbergs.

Können Pointer draußen leben?

Pointer, die draußen leben

Je nach persönlichem Geschmack bevorzugen einige Menschen es, wenn ihre Hunde im Freien und nicht drinnen leben. Das Leben im Freien, für einen Hund, bringt viele Dinge mit sich, die man sich überlegen muss.

Sie müssen berücksichtigen, ob der Ort, an dem Sie wohnen, das ganze Jahr über das passende Klima bietet. Wie bereits erwähnt kann das in unseren Breitengraden ein Problem darstellen. Eventuell sollten Sie über eine Mischlösung nachdenken. Etwa den Hund in den kalten Monaten drinnen haben und ansonsten draußen.

Kein Hund ist es gewohnt, bei extremen Wetterbedingungen draußen zu sein. Pointer sind Hunde, die bei mildem Wetter durchaus im Freien leben können. Pointer haben kurzes Fell und nicht viel Körperfett.

Die meisten Pointer ziehen es vor, mit ihren Familien zu leben. Sie sind leicht als stubenrein ausgebildet und lieben nichts mehr, als Zeit mit Ihnen zu verbringen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihren Pointer im Freien zu haben, müssen Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen. Sie brauchen einen eingezäunten Zwinger mit Schutz vor den Witterungseinflüssen. Sie müssen einen Ort haben, an dem die Temperatur auf ein angenehmes und sicheres Niveau bei Hitze oder Kälte geregelt wird.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihren Pointer im Freien zu haben, ist es wichtig, ihn nicht zu ignorieren. Pointer, die nicht sozialisiert oder für regelmäßige und intensive Bewegung herausgenommen werden, werden sehr destruktiv und depressiv.

Das Resultat kann ein aufgegrabener Garten sein, sowie zerstörte Gegenstände, da der Hund sich irgendwie zu beschäftigen versucht. Sie können auch einige sehr wütende Nachbarn durch ständiges Bellen entwickeln. Pointer sind nicht aggressiv und wollen gefallen, aber wenn sie zu lange allein gelassen werden, baut sich Energie auf und sie langweilen sich.

Langeweile führt in allen Fällen dazu, dass Dinge zerstört werden. So sind die Pointer einfach. Wenn Ihr Pointer draußen lebt, ist es wichtig, ihn so zu behandeln, wie Sie es tun würden, wenn er drinnen leben würde. Sie sind ein wenig eine bedürftige Rasse, aber das ist es auch, was sie so liebenswert macht.

Wichtiges Fazit: Nur weil Ihr Pointer draußen lebt, bedeutet das nicht, dass Sie sich nicht aktiv um ihn kümmern müssen.

Bestes Wetter für Pointer

Pointer sind nicht mit der Körperlichkeit ausgestattet, die bei Hitze oder Kälte gut funktioniert. Hunde scheinen im Allgemeinen in der Kälte besser zu sein als in der Hitze. Das bedeutet jedoch nicht, dass man sich keine Sorgen machen sollte, wenn es sehr kalt ist.

Nur bei mildem Wetter sollten Pointer wirklich im Freien gelassen werden. Sie sind nicht mit den Werkzeugen ausgestattet, die man braucht, um in etwas anderem zu überleben. Einige Hunderassen werden mit dickem Fell geboren, die helfen, sie in der Kälte zu schützen.

Den Pointern wurde diese Eigenschaft nicht gegeben, was bedeutet, dass wir das liefern müssen, was sie brauchen, um sicher und gesund zu bleiben.

Deutscher Pointer draußen halten

Heiße Klimazonen

Hunde schneiden in der Regel in heißen Klimazonen nicht gut ab. Sie können leicht überhitzen. Einige Rassen sind besser in der Lage, durch Keuchen ihre Körpertemperatur zu regeln. Anderen Hunderassen fällt es jedoch schwerer.

Pointer sind in der Hitze besser als viele Hunde, weil sie so kurzes Fell haben. Das bedeutet aber nicht, dass sie bei Hitze für lange Zeit allein gelassen werden können.

Es wird empfohlen, dass die Besitzer Hunde mit ins Haus bringen, wenn die Temperaturen zu hoch werden. Dadurch können Sie dem Tier besseren Schutz bieten und können auf verschiedene Arten dafür sorgen, dass der Pointer nicht überhitzt.

Sie können auch einen Kinderpool zur Verfügung stellen, damit Ihr Hund darin plantschen kann, wenn es ihm zu heiß wird. Deutsche Kurzhaarige Pointer lieben vor allem das Wasser und würden sich über ein Bad im Sommer zu jeder Zeit freuen.

Das Wichtigste, was Sie für Ihren Pointer in der Hitze tun können, ist, ihnen Wasser zu geben! Achten Sie darauf, dass sie immer genug Wasser bekommen, sonst können sie schnell dehydrieren.

Das sind jedoch keine perfekten Lösungen. Den Pointer mit ins Haus bringen, ist in der Regel die beste Option, wenn die Temperaturen massiv ansteigen.

Wenn Sie Ihren Pointer zum Training in der Hitze nach draußen nehmen, achten Sie darauf, zuzuhören und auf Anzeichen einer Überhitzung zu achten. Es wird manchmal empfohlen, die Menge an Bewegung, die sie in der Hitze bekommen, zu minimieren, wenn sie zu extrem ist.

Heiße Bürgersteige und Straßen können die Pfoten Ihres Pointers verbrennen. Bringen Sie immer Wasser mit, wenn Sie mit Ihrem Pointer ausgehen, um sicherzustellen, dass sie hydriert bleiben.

Kaltes Klima / Pointer im Schnee

Die Kälte ist ein großes Problem für Pointer. Ihr kurzhaariges Fell macht sie extrem kälteempfindlich. Es gab Diskussionen über die Anfälligkeit von Hunden für Unterkühlung.

Besonders bei Pointern, die zur Jagd mitgenommen werden, muss stark auf Anzeichen einer Unterkühlung geachtet werden. Immerhin müssen sich die Hunde bei der Jagd zum Teil sehr ruhig verhalten. Die fehlende Bewegung kann zu Unterkühlung führen.

Das gleiche gilt für Pointer, die draußen leben. Wenn es extrem kalt oder schneereich ist, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Pointer einen Platz hat, der ständig warm ist.

Viele Besitzer tun dies, indem sie ihren Zwinger isolieren. Viele Menschen verwenden Heu als gute Isolierung und machen die Außenseiten wind- und wasserdicht. Sie möchten, dass der Zwinger bei einer guten Temperatur deutlich über dem Gefrierpunkt bleibt. Es muss nicht geheizt sein, aber es muss definitiv über 10 Grad liegen.

Ein wichtiger Punkt ist dazu, dass Pointer im Winter deutlich mehr Nahrung benötigen, als im Sommer, wenn Sie diese gesund halten möchten.

Ein Hund, der in einem kalten Klima im Freien lebt, wird im Winter einen erheblichen Anstieg der Nahrungsaufnahme benötigen. Sie tragen keine Fettschicht wie einige Rassen, daher verlieren sie auch im Schlaf viel Körperwärme.

Es wurde von vielen Besitzern festgestellt, dass Hunde nicht gerne Wasser trinken, wenn es kalt wird. Es ist genauso wichtig für Ihren Pointer, im Winter hydriert zu bleiben wie im Sommer.

Sollte Ihr Hund zu wenig trinken, kann etwa versucht werden, etwas warmes Wasser in das Futter zu geben. Auf diese Weise kann es eventuell funktionieren. Achten Sie immer darauf, dass Ihr Hund immer viel Wasser hat. Logischerweise muss das Wasser an einem Ort bereitgestellt werden, wo es nachts nicht einfrieren kann.

Pointer im Schnee

Pointer bevorzugen die Innenräume

Jetzt, da Sie wissen, wie man es einem Pointer ermöglicht, im Freien zu leben und auf welche Gefahren Sie achten müssen, lassen Sie uns darüber sprechen, was diese Rasse wirklich bevorzugt! Pointer wollen wirklich immer im Inneren sein und mit der Familie interagieren.

Sie lieben es, draußen zu sein, um zu trainieren, die Umgebung zu erkunden und zu spielen, aber sie wollen, dass ihre primäre Lebensumgebung in Ihrem Haus ist.

Pointer sind eine sehr aktive Rasse und wurden ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet und eingesetzt. Dieser Ruf schmälert nicht die Tatsache, dass sie auch sehr sanfte, liebevolle und bedürftige Hunde sind. Und dies nicht nur als Welpen.

Sie müssen jeden Tag kräftig trainieren, um ihre Energie zu verbrauchen und sich zu beruhigen, aber danach sind sie fantastische Haushunde. Sie sind eine sympathische Gesellschaft und sehnen sich nach Ihrer Aufmerksamkeit. Ihr Pointer wird liebend gern mit Ihnen auf der Couch kuscheln und alle möglichen Hundespiele mitmachen.

Sie sind am glücklichsten, wenn sie bei ihrer Familie sind.

Es wird empfohlen, dass Pointer in Ihrem Haus schlafen und leben, mit Zugang zu einem großen eingezäunten Garten oder Hof. Falls Sie ein solches Umfeld nicht bieten können, müssen Sie überlegen, ob ein Pointer der richtige Hunde für Sie ist.

Bedenken Sie, dass ein so aktiver Hund im Haus seine Spuren hinterlassen wird. Der Aufwand für die Reinigung wird mit Sicherheit größer werden. Zudem müssen Sie auch damit rechnen, dass mal etwas kaputt geht. Es hat also durchaus auch Vorteile, den Hund draußen zu lassen. Dies jedoch nur, wenn Sie entsprechende Einrichtungen bereitstellen können.

Diese Hunde lieben es einfach, mit Menschen zu interagieren und Zeit mit ihnen zu verbringen.

Pointer sind leicht zu trainieren und sind sehr gehorsam. Sie lernen schnell, welche Teile des Hauses tabu sind, was akzeptables Verhalten im Haus ist und so weiter. Mit etwas Übung sind Pointer schnell stubenrein und wissen, dass sie darauf warten müssen, ins Freie zu kommen, bevor sie ihr Geschäft verrichten.

Wenn Sie sich darum kümmern und das Tier verstehen lernen, werden Sie gut mit einem Pointer zusammenleben können. Ob drinnen oder draußen. Bedanken Sie, dass Sie dem Hund ein gutes Umfeld bieten müssen, egal ob drinnen oder draußen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel