Können Pointer-Welpen gut mit Kindern umgehen?

Pointer-Hund

Kinder und einen Pointer-Welpen im selben Haus zu haben, kann eine Menge Spaß machen, aber es ist immer wichtig zu wissen, ob die Persönlichkeit der von Ihnen gewählten Hunderasse für Kinder gut geeignet ist.

Pointer-Welpen eignen sich gut für Kinder über 5 oder 6 Jahren. Pointer-Welpen sind für Häuser mit Säuglingen und Kleinkindern nicht zu empfehlen, da sie ein hohes Energieniveau und einen robusten Körper haben, der alles umwerfen kann, was ihm in die Quere kommt.

Pointer sind ein toller Familienhund! Sie wollen Sie in ihrem Leben so sehr wie Sie sie wollen (und vielleicht sogar ein bisschen mehr), aber es geht um mehr als nur darum, dass sie gut mit Kindern umgehen können. Nicht alle Altersgruppen haben die gleiche fertige Antwort, und es kommen verschiedene Faktoren ins Spiel, die dazu beitragen, dass sie sich besser für ein häusliches Umfeld mit Kindern eignen.

Der familienfreundliche Pointer

Der Pointer ist definitiv ein familienfreundlicher Hund. Sie gedeihen in einem familiären Umfeld mit aktiven Besitzern und Kindern!

Sie werden endlos mit den Kindern spielen und neben ihnen liegen, wenn der Tag vorbei ist. Sie lieben die menschliche Interaktion und sind nicht dafür bekannt, dass sie beißen oder ausholen. Sie haben ein gutes Temperament und lassen sich nicht durch Kleinigkeiten stören.

Pointer-Welpen sind ziemlich wild und haben ständig jede Menge Energie. Sie lieben es zu spielen, zu rennen und zu kauen. Einen Pointer-Welpen zu haben, ist definitiv eine Menge Arbeit, aber es lohnt sich!

Es ist am besten, einen neuen Welpen zu haben, wenn Sie ältere Kinder haben, die mindestens 5 oder 6 Jahre alt sind, um sicherzustellen, dass Ihr Welpe niemanden umstößt. Wenn Ihr Pointer erwachsen wird, kann er bei jüngeren Kindern etwas sanfter sein.

Nachdem er draußen gelaufen und gespielt hat, freut sich der Pointer darauf, nach innen zu kommen und sich neben Sie auf die Couch zu legen. Sie lieben es, mit Kindern zusammen zu sein, zu spielen und draußen Abenteuer zu erleben!

Diese süßen Geschöpfe wollen in fast jeden Aspekt Ihres Lebens einbezogen werden und sind sehr loyal. Sie neigen dazu, umherzuwandern, wenn Geräusche und Gerüche ihre Aufmerksamkeit erregen, aber ein gut eingezäunter Hof kann helfen, ihre Aufmerksamkeit in Schach zu halten.

Der Pointer ist eine sehr intelligente Hunderasse, und sie können sehr schnell lernen. Die Kehrseite davon ist, dass sie sich auch leicht schlechte Gewohnheiten aneignen können, wenn man sie konsequent unterrichtet.

Eine natürlich gute Gewohnheit, die sie lernen können, wenn sie in der Nähe von Kindern aufwachsen, ist eine natürliche Zuneigung, Liebe und Beschützung ihnen gegenüber. Dieser Hund möchte um Sie herum sein, ob innen oder außen!

Pointer-Welpen und Babys

Pointer-Welpen können gut mit Kindern umgehen, weil die Hunde robust und verspielt sind. Kinder, die älter als 5 oder 6 Jahre sind, würden gerne mit diesen bezaubernden Welpen interagieren und mit ihnen aufwachsen!

Wir neigen dazu, die Idee, einen Welpen zu haben, der mit unseren Kindern aufwächst und ihr bester Freund sein kann, wirklich zu lieben. Das ist eine schöne Vision und ein schönes Gefühl, und es ist etwas, wofür Pointer eine gute Wahl sind, aber man will immer vorsichtig sein, wenn es um Babys geht.

Das Problem mit einem Pointer-Welpen mit einem Säugling oder Kleinkind ist der gleiche Grund, warum sie gut mit älteren Kindern umgehen können: Diese Hunde sind robust und schelmisch. Es kann vorkommen, dass sich Babyspielzeug in Welpen-Kauspielzeug verwandelt und der Welpe ständig versuchen muss, auf das Baby zu klettern oder in seine Nähe zu laufen.

Die Welpen meinen nichts Böses, aber sie sind voller Energie und neigen dazu, sich oft zu stoßen. Sie wollen spielen und können für sehr kleine Kinder eine Gefahr darstellen.

Kleinkinder sind auch nicht gut mit kleinen Pointer-Welpen, weil sie einen kleinen verspielten Schluck bekommen oder umgestoßen werden könnten, wenn der Hund herumläuft.

Wenn sie jedoch zusammen aufwachsen, besteht eine Bindung, die normalerweise entsteht und dem Welpen beibringen kann, wie man mit seinem Kind umgeht und umgekehrt.

Wenn Sie sehr vorsichtig sind und den Welpen ständig beobachten, kann es von großem Vorteil sein, einen Pointer-Welpen um Ihre kleinen Kinder herum zu haben. Es wird für diese Rasse nicht empfohlen, aber der Pointer kann eingedämmt und trainiert werden.

Pointer sind äußerst liebevoll und sie werden in der Nähe Ihrer Kinder sein wollen! Sie wissen nur nicht immer, wie sie vorsichtig sein können. Nun sind ältere Pointer für kleine Kinder besser, weil sie sich in der Regel etwas beruhigt haben.

Es gibt so viele Familien, die sehen, wie ihre Kleinkinder ein Nickerchen neben ihrem Pointer machen oder wie der Hund ihnen erlaubt, an ihrem Gesicht zu stochern und zu ziehen. Die älteren Pointer sind in der Regel wirklich gut darin, Geduld mit Kindern zu haben, die überall an ihnen hängen und an ihrem Gesicht und Schwanz ziehen.

Sie sind fantastische Familienhunde, die sich im Wachstum befinden. Sie werden sie ausgebildet haben, und sie werden Ihre Kinder kennen und lieben. Sie haben kein Problem damit, von kleinen Kindern aufgelegt und verarscht zu werden. Das Problem tritt auf, wenn sie jung sind und noch nicht ganz wissen, wie sie sich selbst oder ihren Körper kontrollieren können.

Gegenseitige Vorteile des gemeinsamen Spiels

Pointerwelpen und ältere Pointer sind aufgrund des gemeinsamen Nutzens des gemeinsamen Spielens ein sehr guter Begleiter für Kinder.

Auch hier hat der Pointer eine Fülle von Energie, die stundenlange tägliche Übungen benötigt, um zu sättigen. Wir alle wissen, dass unsere Kinder auch eine Menge Energie haben, die wir ihnen nach draußen schicken, damit sie weglaufen.

An dieser Stelle ist der Pointer perfekt. Wenn Sie einen eingezäunten Hinterhof haben, können Ihr Kind und Ihr Pointer stundenlang nach draußen gehen und spielen! Dies wird dazu beitragen, die aufgestaute Energie und den Stress zu lindern, den Ihr Pointer fühlt, wenn er zu lange eingesperrt ist, und kann Ihrem Kind helfen, nach draußen zu gehen und zu spielen.

Die Übung ist für beide äußerst vorteilhaft. Der Pointer kann stundenlang spielen und es wird ihm nie langweilig, herumzurennen oder ein neues Spiel auszuprobieren. Dies kann für Ihr Kind unterhaltsam sein und Ihnen die Möglichkeit geben, Zeit mit beiden zu verbringen!

Der Familienhund ist eine außergewöhnliche Möglichkeit, sich zu bewegen, aktiv zu werden und Zeit mit Ihrer Familie zu verbringen! Die Pointer müssen in einem aktiven Haus sein, sonst werden sie typischerweise durch Kauen, Graben und Bellen zerstörerisch.

Wenn Sie mit Ihren Kindern und Ihrem Pointer wandern, Rad fahren oder spazieren gehen, wird das der Gesundheit und dem Glück aller Beteiligten sehr zugute kommen.

Eine weitere großartige Sache, wenn man mit seinen Kindern zu Hause einen Pointer hat, ist, dass sie Verantwortung lernen können, indem sie helfen, sich um den Hund zu kümmern.

Kindern den Umgang mit dem Hund beibringen

Etwas, das Sie bei der Anschaffung eines Vorstehhundes beachten sollten, ist, dass Sie diese Zeit nutzen, um Ihren Kindern den Umgang mit Hunden beizubringen. Es ist für Ihre Kinder entscheidend, die “Hunde-Etikette” zu lernen, wenn sie jung sind, um ihre eigene Sicherheit und die des Hundes zu gewährleisten.

Kleine Kinder können schnell lernen, dass man beim Spielen mit dem Hund sanft sein muss. Ihr älterer Pointer mag mit einer kleinen schwachen Hand, die nach seiner Wange greift, in Ordnung sein, aber es ist am besten, wenn er weiß, dass Sie sanft mit dem Hund umgehen wollen.

Es kann gut sein, für Ihre Kinder Regeln aufzustellen, die konstant und leicht zu befolgen sind.

Sanftmütig zu sein und den Hund nicht festzuhalten, wenn er versucht zu entkommen, sind zwei einfache Dinge, die Kinder schnell lernen können. Andere Regeln können das Alleinlassen des Hundes in seiner Kiste, das Fressen oder das Kauen von Leckerchen beinhalten.

Ihre Regeln werden je nach Hund und Glauben unterschiedlich sein, aber es ist immer gut, einige grundlegende Richtlinien zu haben, die Kindern helfen, einen Hund zu respektieren, wenn es notwendig ist, sie in Ruhe zu lassen.

Diese Regeln kommen nicht nur Ihrem Hund und Ihrer Familie zugute, sondern können auch Kindern helfen zu verstehen, wie sie mit den Hunden anderer Menschen umgehen können.

Ihrem Welpen gute Gewohnheiten beibringen

Wie ich bereits erwähnt habe, wenn man Kindern den richtigen Umgang mit einem Hund beibringt, sollte man seinen Welpen in Bezug auf seine Kinder trainieren. Pointer sind sehr anfällig für Schulungen und greifen schnell auf.

Genauso wie Ihr Kind schnell lernt, was mit und für den Welpen akzeptabel/unakzeptabel ist, kann Ihrem Pointer beigebracht werden, was in der Nähe von Kindern nicht erlaubt ist.

Gehorsamkeitstraining und konsequente Regeln für Ihren Welpen im Haus können ihm schnell helfen zu verstehen, wie er sich verhalten soll. Konsequenz ist der absolute Schlüssel zu Pointern, und sie reagieren gut auf positive Verstärkung.

Pointer sind eine Rasse, die schon früh in ihrem Leben mit dem Training beginnen muss, um gute Gewohnheiten zu entwickeln. Viele Experten empfehlen, mit 7 oder 8 Wochen mit der Ausbildung zu beginnen.

Nach den ersten Monaten, in denen Sie einen Pointer besitzen und sie in guten Gewohnheiten trainieren, werden Sie eine glückliche Heimform sehen. Das Leben und Lernen an der Seite des Pointers und der Kinder ist die beste Art, Harmonie in einem haustierfreundlichen Zuhause zu schaffen.

Es ist sehr wichtig, Ihre Kinder zu schützen, und der Pointer ist eine wunderbare und liebevolle Wahl für Familien mit Kindern!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel