Mini-Boxer: Alles, was Sie wissen müssen

Boxer Hund

Miniaturboxer gehören zu den süßesten Hunden der Welt und sind außerdem fantastische Haustiere. Ich wollte schon immer einen, brauchte aber ein wenig mehr Informationen. Wenn Sie sich einen Mini-Boxer kaufen möchten, finden Sie hier alle Fakten, die wir beide wissen müssen.

Was sind also die Dinge, die Sie über einen Mini-Boxer wissen müssen? Ein Mini-Boxer ist eine Hybridmischung aus einem Boston Terrier und einem Boxer. Die durchschnittliche Lebensdauer dieser Hunde beträgt 12 bis 15 Jahre. Sie haben ein schönes, kurzes Fell und dunkle Augen. Sie haben einen mittelgroßen Körperbau. Mini-Boxer sind loyal, energisch und beschützend.

Mini-Boxer sind zwar kleiner als ein reinrassiger Boxer, aber sie sind trotzdem gute Beschützer. Ein Mini-Boxer hat eine großartige Kombination von Eigenschaften, die zusammen einen fantastischen Hund ergeben.

Miniatur-Boxer sind keine reinrassigen Boxer, die kleiner sind; vielmehr sind Mini-Boxer eine Mischform. Etwas, das als Designer-Rasse bezeichnet wird. Es ist in der Regel ein Boston Terrier gemischt mit einem Boxer.

Diese Mischung ist eine relativ neue Mischung. Aber gerade in den USA ist sie sehr beliebt und wird entsprechend von vielen Züchtern gezüchtet. Auch in Europa nicht die Popularität immer mehr zu.

Es gibt einige andere Rassenkombinationen, die als Mini-Boxer bezeichnet werden. Diese sind: ein Mops gemischt mit einem Foxterrier, ein Mops mit einem Terrier oder ein Mops gemischt mit einem Boston Terrier. Das liegt an dem “zerquetschten” Gesicht, das Boxer ähnlich wie ein Mops haben.

Die Mehrheit der Mini-Boxer sind Boxer/Boston Terrier-Mischungen, sodass sich dieser Artikel insbesondere darauf konzentriert.

Eines der anderen wichtigen Dinge, die Sie wissen sollten, ist: Ein Mini-Boxer ist normalerweise nicht so klein. Tatsächlich werden sie als mittelgroße Hunde betrachtet.

Sie werden “Mini” genannt, weil sie kleiner sind als ein normaler, reinrassiger Boxer. Es ist ein Unterschied von 10 – 12 cm oder 10 kg, im Allgemeinen. Weibchen sind dabei etwas kleiner.

Aussehen

Physisch gesehen ist ein Mini-Boxer im ausgewachsenen Zustand zwischen 36 und 55 cm groß. Da ein Mini-Boxer eine Mischung ist, gibt es keine Garantie, wie er oder sie aussehen wird.

Ihr Gewicht liegt zwischen 11 – 25 kg. Einige sind vielleicht größer als andere. Es hängt nur davon ab, welchem Elternteil der Hund nachkommt. Mit einer Hündin zu gehen, bedeutet in der Regel, einen kleineren Hund zu haben.

Einige haben eine gute Mischung aus beiden Genen, während andere eher wie ein Terrier als wie ein Boxer aussehen (oder umgekehrt).

Einige Dinge, die konsistent sind, sind die Augenfarbe und die Nasenfarbe. Die Nase eines Mini-Boxers wird schwarz sein, und er oder sie wird dunkelbraune Augen haben.

Wenn es um den Körper eines Mini-Boxers geht, hat der Hund entweder einen kompakten Körper oder einen mittelgroßen Körper. Dieser Körper wird muskulös sein. Der Kopf eines Mini-Boxers wird etwas quadratisch sein und eine stumpfe Schnauze haben. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Mini-Boxer einen Unterbiss hat.

Die Ohren können hängend oder kurz und gerade sein, es hängt nur davon ab, welche Gene dominieren.

Mini-Boxer haben kurze, gerade Haare, die glatt und fein sind. Dieses Fell kann schwarz, rehbraun weiß sein. Der Bauchbereich wird in der Regel heller sein.

Wichtig zu wissen ist, dass weiße Boxer in der Regel mehr Gesundheitsprobleme haben, sodass es etwas riskant sein könnte, einen weißen Mini-Boxer zu bekommen. Erkundigen Sie sich bei den Züchtern, wenn möglich, bevor Sie Ihren Hund bekommen, wenn Sie diesen Weg gehen.

Der Haarausfall wird bei dieser Rasse moderat sein. Das schöne Fell, das Ihr Mini-Boxer hat, wird jeden Tag, das ganze Jahr über, ein wenig abwerfen.

Es ist schwer vorherzusagen, wie eine Hybridmischung sicher aussehen wird, einige Hunde sind vielleicht etwas kleiner als der Durchschnitt oder größer. Es ist gut zu wissen, wie die Eltern aussehen, wenn Sie wissen möchten, wie Ihr Welpe ausgewachsen aussieht.

In diesem Video sehen Sie sehr schön den Unterschied zwischen dem normalen Boxer und dem Mini-Boxer:

Temperament

Die Persönlichkeit eines Hundes ist noch wichtiger als die Größe und das Aussehen Ihres Haustiers. Das Gute daran ist, wenn Sie sich für einen Mini-Boxer interessieren, dass er erstaunlich niedliche und liebenswerte Eigenschaften hat.

Hier sind einige der herausragendsten Persönlichkeitsmerkmale:

  • Treue
  • Freundlich
  • Aufmerksam
  • Beschützend
  • Liebend
  • Intelligent
  • Sanft
  • Sozial

Das macht einen wirklich guten Familienhund aus. Lassen Sie uns das noch ein bisschen weiter aufschlüsseln.

Loyalität und Wachsamkeit

Zwischen einem Miniaturboxer und seiner Familie werden enge Beziehungen geknüpft. Fast nichts kann sie brechen.

Mini-Boxer sind in dieser Hinsicht den reinrassigen Boxern sehr ähnlich. Boxer sind bekannt als Beschützer, sodass es zu erwarten ist, dass eine Mischrasse diese Qualität auch hat.

Ein Mini-Boxer ist bereit, einzuspringen, wenn er das Gefühl hat, dass seine Familie beschützt werden muss, aber mit Training und Sozialisierung keine Aggressionsprobleme hat.

Diese Hunde sind in der Nähe von Fremden wachsam, greifen aber nicht an. Sie sind wachsam und halten gerne Ausschau.

Mini-Boxer sind deshalb gute Wachhunde.

Freundlichkeit und Sanftmut

Es ist unwahrscheinlich, dass ein Mini-Boxer jemanden angreift, weil er von Natur aus sanft ist. Aber die Ausbildung ist wichtig, um Hunde zu einem Verhalten zu bewegen, unabhängig von der Rasse.

Miniaturboxer sind jedoch in der Regel von Natur aus freundlich und sympathisch. Ihre Güte kommt gerade um Kinder herum zum Vorschein. Sie zeigen Geduld mit ihnen.

Nur ein weiterer Grund, warum sie wirklich gute Haustiere für die Familie sind. Sie sind nicht übermäßig aggressiv, haben aber genug Energie, um zu spielen und die Mitglieder Ihres Haushalts zu unterhalten.

Liebend

Ihre liebevolle Art verbindet sich sehr schön mit der Freundlichkeit. Eine kritische Sache, die man über einen Mini-Boxer wissen muss, ist jedoch, dass sie nicht nur Liebe geben, sondern auch viel Liebe zurück brauchen. Sie müssen sich also wirklich um das Tier kümmern.

Miniaturboxer kommen nicht gut damit zurecht, oft allein gelassen zu werden.

Sie sind Schmusetiere und mögen es, große Schoßhunde zu sein. Dies ist eine Möglichkeit, wie sie ihre Liebe zeigen. Im Allgemeinen brauchen sie viel Aufmerksamkeit.

Wenn Sie nicht viel zu Hause sein können, ist ein Mini-Boxer nicht die beste Option.

Hunde, die allein gelassen werden, bedeuten in der Regel Ärger. Sie sind nicht nur traurig, sondern sie könnten auch anfangen, Dinge kaputtzumachen oder Möbel auseinander zu reißen. Das ist natürlich nicht optimal.

Mini-Boxer machen sich am besten in einem Haushalt, wo immer etwas los ist, eventuell Kinder vor Ort sind und es ihnen nicht langweilig wird.

Intelligent und sozial

Je intelligenter Hunde sind, desto einfacher lassen sie sich ausbilden. Mini-Boxer sind großartig darin, Befehle zu verstehen. Das Training ist nicht allzu schwer, besonders wenn Sie bereits Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht haben.

Ein gut ausgebildeter Welpe wird für ein glückliches Zuhause sorgen, besonders in einem familiären Umfeld.

Mini-Boxer kommen gut mit anderen Haustieren im Haushalt aus. Sie verstehen sich am besten mit anderen Hunden, können aber auch mit Katzen toll sein. Die Angewöhnung mit anderen Tieren zu einem frühen Zeitpunkt im Leben der Welpen wird dazu beitragen, die sozialen Fähigkeiten noch weiter zu verbessern.

All diese Eigenschaften machen einen Gefährten aus, der eine schöne Ergänzung für eine Familie darstellt.

Gesundheitliche Probleme

Leider gibt es eine ganze Reihe von Gesundheitsproblemen, mit denen Miniaturboxer konfrontiert sind. Da die Hybridrasse neu ist, gibt es noch keine offiziellen Studien über Gesundheitsfragen für diese Rasse.

Das bedeutet, dass die meisten der gesammelten Informationen genau das sind, was genetisch von den Elternrassen vererbt werden kann.

Boxer sind mit Gesundheitsproblemen konfrontiert wie:

  • Blähungen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Kardiomyopathie
  • Hüftdysplasie
  • Krebs

Boston Terrier stehen vor Problemen wie:

  • Atmungsprobleme
  • Katarakte
  • Epilepsie
  • Herzprobleme
  • Dermatitis

Es besteht die Möglichkeit, dass Mini Boxer mit einem Problem konfrontiert werden, das mit beiden Seiten seines Stammbaums zusammenhängt.

Die größten Risiken sind in der Regel Atemprobleme, Hüftdysplasie, Herzprobleme oder degenerative Myelopathie.

Hautprobleme können manchmal mit speziellen Shampoos behandelt werden. Andere Probleme erfordern möglicherweise Medikamente, die auch nicht allzu schwierig in der Handhabung sind.

Wenn Sie die Gesundheit Ihres Hundes so gut wie möglich garantieren wollen, sind drei Dinge entscheidend.

Ersten müssen Sie das richtige Futter wählen. Sorgen Sie für eine nahrhafte und ausgeglichene Ernährung.

Zweitens müssen Sie für ausreichend Bewegung sorgen. Es liegt an Ihnen täglich mit dem Hund raus zu gehen, damit dieser sich ausreichend bewegen kann.

Drittens kommen Sie nicht um regelmäßige Untersuchungen beim Tierarzt herum. Für Ihren Mini-Boxer kann es wirklich eine große Hilfe sein. Tierärzte können Ihnen nützliche Tipps geben und zur Früherkennung beitragen, wenn etwas nicht gut ist.

Tipps für den Besuch beim Tierarzt

Als Hundebesitzer kommen Sie um den regelmäßigen Besuch beim Tierarzt nicht herum. Es ist daher sinnvoll, sich für einen Tierarzt zu entscheiden, der Ihnen sympathisch ist. Immerhin werden Sie mit diesem in Zukunft oft zu tun haben.

In Süddeutschland empfiehlt sich ein Blick bei Dr. Nicole Hemmer. Wie Sie der Website entnehmen können, bekommen Sie hier sogar die Ernährungsberatung für Ihren Mini-Boxer.

Darauf müssen Sie beim Besuch achten:

  • Zuerst einmal muss gesagt sein, dass der Tierarztbesuch umso einfacher ist, wie besser Ihr Hund trainiert ist. Ist dieser an andere Menschen gewohnt, dann ist es auch mit dem Tierarzt kein Problem..
  • Gehen Sie mit dem Hund gassi, bevor Sie in die Klinik eintreten. Das kann dem Hund helfen, sich wohlzufühlen.
  • Sofern der Tierarzt nichts anderes gesagt haben, können Sie den Hund vorab auch fütter. Auch das trägt dazu bei, diesen zu beruhigen.
  • Falls der Mini-Boxer nicht ein größeres Leiden hat, können Sie zuvor auch einen Spaziergang machen. Etwas Energie abbauen kann nicht schaden. Überflüssige Energie in einem Raum mit zahlreichen anderen Tieren kann nicht hilfreich sein.

Mit diesen Tipps wird der Arztbesuch gelingen.

Den Mini-Boxer richtig behandeln

Sich zu vergewissern, dass Ihr Haustier gesund und glücklich ist, hat viel mit Ihnen zu tun. Mini-Boxer brauchen nicht viel.

Einige der wichtigsten Dinge sind, dafür zu sorgen, dass er oder sie Bewegung und die richtige Menge an Nahrung bekommt. Eine angemessene Ausbildung wird Ihr Leben erleichtern und zum Glück Ihres Mini-Boxers beitragen.

Die Pflege wird dazu beitragen, dass Ihr Welpe schön und gesund bleibt.

Ernährung

Ein mittelgroßer Hund, wie ein Mini-Boxer, benötigt etwa 1,5 bis 2,5 Tassen Trockenfutter pro Tag.

Wenn Ihr Mini-Boxer eher auf der “Mini”-Seite zu sein scheint, halten Sie sich an das untere Ende des Spektrums.

Sie können Ihren Hund auch gelegentlich mit einem Leckerli füttern.

Es ist wirklich wichtig, dass Sie Ihren Hund nicht überfüttern. Da Wirbelsäulen- und Hüftprobleme, ganz zu schweigen von Herzproblemen, in dieser Mischung vorkommen, kann sich Übergewicht ziemlich negativ auf einen Mini-Boxer auswirken.

Achten Sie darauf, dass Sie hochwertiges Futter für Ihren Hund auswählen.

Es kann auch Nahrungsergänzung gegeben werden, aber es ist gut, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen, um zu sehen, ob Ihr Hund bekommt, was er braucht.

Eine Ernährung für einen Mini-Boxer sollte Eiweiß, Fette, Zucker, Gemüse und Getreide enthalten. Von Zeit zu Zeit können Sie Ihren Hund mit gekochtem Hühnchen füttern.

Ausbildung

Wir haben die Ausbildung ein wenig früher in diesem Artikel angesprochen, aber ein gut ausgebildeter Welpe wird Ihr Leben als Besitzer viel besser machen.

Mini-Boxer sind sehr schlau und können Ihnen sehr viel Aufmerksamkeit schenken. Das macht die Ausbildung deutlich einfacher.

Wenn Sie Ihren Mini-Boxer trainieren, achten Sie darauf, dass Sie eine positive Verstärkung wie kleine Leckereien verwenden. Es ist immer wichtig, zu zeigen, dass man der Chef ist und die Kontrolle hat, denn manche Mini-Boxer können stur sein.

Es ist sinnvoll Ihren Mini-Boxer schon früh in ein soziales Umfeld zu bringen. Das könnte etwa ein Hundepark sein oder auch eine Hundeschule, wo er automatisch mit anderen Hunden in Kontakt kommt. Eine frühe Sozialisierung ist der Schlüssel.

Hunde, die sich in jungen Jahren mit anderen Hunden und Menschen anfreunden, zeigen weniger häufig Aggressionsprobleme. Außerdem sind Mini-Boxer gern gesellig.

Wenn Sie sich Sorgen um die Ausbildung machen, können Sie Ihren Hund auf jeden Fall zu einem Profi bringen. Es kostet mehr, aber manchmal lohnt es sich.

Pflege

Mini-Boxer erfordern keine großen Anstrengungen bei der Pflege.

Sie müssen ein paar Mal in der Woche gebürstet werden, damit ihr Fell schön und glänzend bleibt.

Wenn Sie einen besonders anfälligen Hund zu haben scheinen, müssen Sie ihn vielleicht täglich bürsten. Das hilft, die losen Haare loszuwerden. Das scheint eine Menge zu sein, aber das Bürsten macht oft einen großen Unterschied, wo all dieses Fell landet.

Sie können einen Kamm oder eine Nadelbürste verwenden. Es dauert etwa 15 Minuten, um Ihren Mini-Boxer zu bürsten, was wirklich nicht allzu viel Zeit ist. Viele Hunde genießen das auch sehr.

Außerdem sollten Sie die Pfoten Ihres Welpen jede Woche kontrollieren und die Nägel nach Bedarf schneiden. Probieren Sie diesen Nagelknipser aus, der bei Amazon empfohlen wird.

Etwas, das Sie tun müssen, ist sicherzustellen, dass die Ohren Ihres Mini-Boxers sauber und trocken sind. Stellen Sie sicher, dass die Ohren nach Regen oder Bad getrocknet werden. Seien Sie dabei sehr vorsichtig.

Verwenden Sie Zahnstocher oder putzen Sie Ihrem Hund ein paar Mal pro Woche die Zähne.

Übung

Miniatur-Boxer haben ein mittleres Energieniveau. Jüngere Welpen werden mehr Energie haben.

Beide Elternteile sind dafür bekannt, dass sie viel Energie haben, daher ist es nicht überraschend, dass es auf die Mischung ebenfalls zutrifft. Manche Hunde wachsen vielleicht nicht aus dieser energiereichen Phase heraus und sind immer wie ein Welpe.

Das bedeutet, dass Sie als Besitzer in der Lage sein müssen, mit Ihrem Hund Schritt zu halten, und auch bereit sein müssen, jeden Tag mit Ihrem Mini-Boxer zu spielen.

Sie können Ihren Hund in einen eingezäunten Hundepark bringen oder ihn im Garten spielen lassen.

Miniboxer lieben es, lange Spaziergänge zu machen. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Mini-Boxer mindestens 60 Minuten pro Tag spielen und trainieren kann.

Wenn Sie an einem warmen Ort wohnen, sollten Sie Ihren Hund tagsüber nicht zum Laufen und Spielen mitnehmen, da Mini-Boxer keine Hitze vertragen. Es ist am besten, wenn das Wetter kühler ist, am Abend oder am frühen Morgen, zu spielen.

Boxer können die Kälte etwas besser vertragen, aber es ist am besten, Ihren Welpen bei sehr kaltem Wetter nicht unbeaufsichtigt draußen spielen zu lassen. In den Wintermonaten ist es für Ihren Hund am besten, wenn er sich in den wärmeren Tageszeiten draußen bewegen kann.

Kosten

Wenn es darum geht, einen neuen kleinen Miniatur-Boxer-Welpen zu bekommen, werden Sie feststellen, dass er teurer ist, als Sie erwarten.

Die Welpen der Hybrid-Mischung kosten zwischen 450 und 2.000 Euro.

Die Preise sind je nach Züchter und Abstammung des Hundes unterschiedlich. Teurere Hunde haben wahrscheinlich Eltern von reinrassiger Abstammung.

Dies sind nur die Anfangskosten für den Kauf eines Welpen. Wahrscheinlich werden Sie jährlich 1.000 bis 1.200 Euro für die Beschaffung eines Mini-Boxers ausgeben.

Dazu gehören auch die Kosten für Hundefutter und medizinische Versorgung.

Ein billigerer Weg ist die Adoption statt des Kaufs. Eine Adoption ist in der Regel viel günstiger, und Sie retten dadurch einen Hund. Die Adoption eines Hundes kostet zwischen 50 und 250 Euro. Manchmal findet man Tierheime, in denen Hunde kostenlos an gute Besitzer abgegeben werden.

Es ist schwieriger, die gewünschte Rasse in einem Tierheim zu finden, aber wenn es einen Mini-Boxer gibt, bekommt man einen tollen Begleiter, ohne viel Geld auszugeben.

Persönlich würde ich immer zuerst versuchen einen Hund zu adoptieren, statt zu kaufen. Denn es gibt wirklich sehr viele Hunde in den Tierheimen, die ein Zuhause suchen.

Mini-Boxer und Bulldogge spielen

Ähnliche Rassen

Wenn Sie daran interessiert sind, einen Hund zu bekommen, der über ähnlich großartige Qualitäten wie der Mini-Boxer verfügt, gibt es einige mögliche Hunderassen:

  • Corgi-Pitbull-Mischung
  • Kai Ken
  • Reinrassiger Boxer
  • Bull Terrier
  • Bulldogge

Jeder dieser Hunde hat unterschiedliche Qualitäten und Sie sollten sich mit jedem zusätzlich auseinandersetzen. Sollten Sie aber nicht auf eine bestimmte Rasse bestehen, sind dies gute Alternativen.

Weitere Fragen

Was ist ein Mini-Boxer?

Ein Mini-Boxer ist eine Mischung aus einem Boxer und einem Boston Terrier. Viele der Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale des Miniaturboxers sind die gleichen wie bei einem reinrassigen Boxer, aber diese Mischung ist kleiner.

Sind Miniatur-Boxer hypoallergen?

Miniaturboxer gelten nicht als hypoallergene Hunde. Diese Hunde verlieren das ganze Jahr über mäßig viel Haar, auch wenn sie wegen ihres kurzen Fells so aussehen, als ob sie nichts verlieren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel