Sind Pointer gut mit Kindern? Ein Leitfaden für Eltern

Pointer-Hund

Es ist wahr, dass Pointer für die Jagd gezüchtet werden, aber man muss sich fragen, ob sie auch gut genug für Kinder sind, um als ein lebensfähiges „Familienhaustier“ angesehen zu werden. Eltern sorgen sich ständig um die Sicherheit ihrer Kinder in der Nähe von Hunden, daher ist es wichtig zu wissen, was jede Rasse auf den Tisch bringt.

Pointer sind gut bei älteren Kindern, die nicht leicht umgestoßen werden können. Sie lieben die Familie und wollen spielen, aber die Pointer sind stark und haben viel natürliche Energie, was bedeutet, dass sie kleine Kinder umwerfen können, ohne es zu wollen.

Pointer sind in der Regel gutmütig und möchten gerne in die Familie aufgenommen werden. Es gibt definitiv einige positive und negative Aspekte, wenn es um Pointer und Kinder geht; es gibt jedoch viele Möglichkeiten, einen Pointer besser geeignet für ein Haus mit Kindern zu machen.

Pointer und Kinder

Pointer, wie wir alle, wollen nur geliebt werden! Sie wollen nichts anderes, als in der Nähe ihrer Familie zu sein (außerdem vielleicht ein netter Vogel zum Jagen).

Pointer sind sehr gut mit Kindern. Sie werden nicht durch grobes Spiel oder kleine Hände, die an ihnen ziehen, gestört. Sie sind in der Regel sehr sanft und machen es den Kindern nichts aus, auf sie zu klettern.

Pointer haben nichts dagegen, berührt zu werden und sehnen sich nach der Aufmerksamkeit, die Kinder so bereit sind zu geben. Ihre sanfte Natur macht es ihnen leichter, sich mit rauen und rauen Kindern zu treffen.

Sie sind muskulöse Kreaturen und können mit einem kleinen Kind umgehen, das auf sie klettert; man will aber nicht immer davon ausgehen, dass der Hund damit einverstanden ist. Sie werden beobachten wollen, wie Ihr Hund darauf reagiert; manchmal braucht er/sie eine Pause von den unerbittlichen Bedürfnissen eines Kleinkindes.

Pointer und Kinder gemeinsam

Es ist eine sehr beliebte Idee, einen Welpen zu bekommen, während Ihre Kinder noch jung sind, damit sie die Chance haben, zusammen aufzuwachsen. Dieses ist wirklich eine gute Idee mit Pointern, weil es ihnen hilft, zu erlernen, wie man interagiert, mit Kindern wohl fühlt und respektiert.

Ein Wort der Vorsicht wäre, sich Zeit zu nehmen, um festzustellen, wann das richtige Alter ist, um einen Pointerwelpen für Ihr Kind zu bekommen.

Es wird nicht empfohlen, einen Pointer unter zwei Jahren im selben Haus wie ein Säugling oder Kleinkind zu haben, da diese Hunde schnell stark werden. Wenn du Kraft mit ihren endlosen Energiequellen kombinierst, hast du Probleme mit deinen Händen.

Pointer sind berüchtigt dafür, kleine Kinder umzuwerfen, wenn sie jung sind, weil sie so aufgeregt sind und nicht viel Kontrolle über ihren schwachen Körper und Schwanz haben.

Um mehr darüber zu erfahren, wie man Pointer-Welpen um Kinder herum hat, können Sie hier meinen anderen Artikel lesen.

Pointer erfordern viel Zeit, Energie und Training in den frühen Phasen (und während) ihres Lebens. Es kann eine bessere Option sein, zu warten, bis Ihre Kinder mit der Einführung eines neuen Pointerwelpen fertig sind.

Auf diese Weise können Ihre Kinder lernen, wie man mit dem Hund umgeht und damit umgeht, genauso wie der Welpe die gleichen Dinge für Sie und Ihre Kinder lernen kann. Ihre Kinder können beim Training helfen und sich mit ihrem neuen Pointer verbinden, wenn er lernt und wächst.

Wenn Ihr Kind etwa 5 oder 6 Jahre alt ist, ist es deutlich stabiler, und ein wildwachsender Welpe bereitet den Eltern nicht so viel Sorgen.

„Der beste Freund des Menschen“ ist keine Untertreibung darüber, wie nahe ein Pointer Ihrer Familie – vor allem Ihren Kindern – kommen kann.

Englischer Pointer

Im Allgemeinen sehen viele Menschen einen meisterhaften Jagdbegleiter, wenn sie den Pointer betrachten. Dieser Ruf erfordert AEuroauer, Agilität, Intelligenz, Wachsamkeit, Disziplin und Training.

Was die Leute nicht sofort an dem Pointer erkennen, sind die anderen Attribute, die sie zu perfekten Hunden für aktive Familien machen. Pointer sind es auch:

  • zärtlich
  • treu
  • sanft
  • unbeschwert
  • lebhaft
  • süßlich
  • kongenial
  • energetisch

Pointer haben eine Fülle von großen Qualitäten, die gut für Familien mit Kindern sind.

Sie sind, wie bereits besprochen, extrem energisch und können großartige Spielgefährten für Ihre Kinder sein. Sie werden glücklich laufen, holen und stundenlang spielen.

Dies ist eine gute Nachricht für einige Eltern, wenn sie den Hund und das Kind nach draußen schicken können, um gemeinsam etwas Energie zu verbrennen! „Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“, wie man so schön sagt.

Ein weiteres wichtiges Attribut, das man über Pointer wissen sollte, ist ihre allgemeine Bedürftigkeit auf die beste und schlechteste Weise.

Bedürftig auf die beste Art und Weise

Pointer sehnen sich nach Zuneigung und Aufmerksamkeit. Sie wollen mit dir auf der Couch kuscheln und mit deinen Kindern liegen, während sie spielen.

Pointer lieben es auch, ein Haustier zu sein und gekratzt zu werden. Kinder sind dafür großartig, denn Kinder sind manchmal genauso bedürftig; sie lieben es, zu streicheln und mit Hunden zu spielen, und der Pointer wird diese Aufmerksamkeit auffressen.

Wir alle wollen ein Haustier, das um uns herum sein will. Sie sind immer bereit, sich nach einem langen Tag zu entspannen, wenn sie ein Ventil für ihren Überschwang erhalten haben. Sie werden dir folgen und deine Hände stoßen, in der Hoffnung auf einen Kratzer hinter den Ohren.

Ihre Bedürftigkeit kann äußerst liebenswert sein, aber manchmal ist es ein wenig anstrengend.

Bedürftig auf den schlimmsten Wegen

Pointer erfordern ein strenges Trainingsprogramm. Sie werden hyperaktiv und destruktiv sein, wenn sie nicht die körperliche und geistige Stimulation erhalten, die sie brauchen.

Kinder können helfen, dem oft entgegenzuwirken, indem sie mit ihnen draußen herumlaufen und einen Ball oder Frisbee mit ihnen werfen, aber das ist nicht immer ausreichend. Pointer brauchen kräftige Bewegung und ein lässiger Nachmittag im Hinterhof ist nicht immer genug.

Du wirst viel Zeit und Energie aufwenden müssen, um sie auf Runs oder in ein großes Gebiet zu bringen, das sie eine Weile erkunden können. Ein Hinterhof ist nicht groß genug für einen Pointer, um Energie zu verbrennen.

Viele Besitzer werden sie auf ein großes Feld mitnehmen, wo sie herumstreifen, Gerüchen folgen und spielen können. Abseits der belebten Straßen des Vorstadtlebens ist gut, wenn sie sicher herumstreunen wollen.

Andere Familien werden ihren Pointer auf Laufen oder Radfahren mitnehmen. Dies ermöglicht es ihnen, sich zu bewegen, während ihr Hund es tut. Alles in allem müssen Sie die beste Lösung finden, die mit Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem Hund zusammenarbeitet.

Es braucht viel Mühe und Zeit, aber ein Pointer ist definitiv die Mühe wert, wenn man bereit ist, es zu versuchen.

Pointer für Erwachsene und Kinder

Wenn Sie bereits einen Pointer haben und Kinder haben, oder wenn Sie planen, einen erwachsenen Pointer in Ihren kinderfreundlichen Haushalt zu integrieren, dann kann Ihre Frage ganz anders sein.

Pointer sind gutmütig und haben natürlich Zuneigung zu Menschen im Allgemeinen. Abhängig von ihrem Hintergrund (wenn sie jemals in einem früheren Haus missbraucht wurden) und ihrer individuellen Persönlichkeit, werden Sie nur ihre Einstellung zu Kindern einschätzen und sie langsam in den Haushalt einführen wollen.

Ein gut ausgebildeter Pointer hat in der Regel wenig bis gar keine Probleme bei der Integration in einen Haushalt mit Kindern. Sie möchten immer das Verhalten und die Interaktion des Hundes mit Ihren Kindern überwachen, aber Sie werden schnell wissen, wie sie miteinander auskommen.

Zwei Jahre alt ist das Alter, in dem Pointer immer geschickter werden, um in der Nähe von Kindern zu sein.

Wenn Sie bereits einen älteren Hund haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, solange er gut ausgebildet ist. Sie werden schnell die Do’s und Don’t’s lernen, die es in der Nähe von Kindern gibt, und sie werden neugierig und begeistert sein über den neuen Familienzuwachs.

Pointer und Kleinkinder

Die meisten Menschen raten von Pointer für Familien mit Säuglingen oder Kleinkindern ab. Pointer, besonders unter zwei Jahren, haben ein hohes Energieniveau und starke, muskulöse Körper, die sie nicht immer unter Kontrolle halten.

Sie bedeuten keinen Schaden, aber sie sind so aufgeregt, dass sie rennen und herumhüpfen und alles umwerfen, was auf ihrem Weg liegt. Ein wackelnder Schwanz kann auch der Katalysator für ein gestürztes Kind sein.

Sie werden alle Interaktionen zwischen Ihrem Pointer und dem Kleinkind/Säugling überwachen wollen, nur um sicherzustellen, dass nichts schief geht. Eine falsch platzierte Pfote oder ein seltener Moment, in dem man sich bedroht fühlt, kann zu Verletzungen oder Angst führen.

Dies gilt für jedes Tier, daher ist es wichtig, ein Auge auf kleine Kinder und den Hund zu haben.

Pointer sind sehr sanfte Kreaturen, aber du solltest dir immer bewusst sein, was los ist. Es ist nur die Realität der Hundehaltung, dass manchmal Dinge schief gehen.

Sie werfen Dinge um, kneifen auf dich oder deine Kinder, graben den Hinterhof aus, zerfetzen Toilettenpapier und andere schelmische oder ungezogene Verhaltensweisen.

Training geht ein langer Weg, um zu helfen, dieses Verhalten umzuleiten und richtig und falsch zu lehren, zusammen mit den Folgen eines jeden für einen Hund.

Pointer sind sehr anfällig für Training und lernwillig. Sie sind manchmal hartnäckig und es kann eine Weile dauern, bis sie es wirklich bekommen, aber sie werden es definitiv schaffen!

Das Training erfordert Zeit und viel Geduld. Ein weiterer Grund, warum es schwierig ist, einen Welpen und ein Baby gleichzeitig zu haben, ist, dass man dem Pointer nicht die Aufmerksamkeit oder Zeit geben kann, die er braucht, um trainiert zu werden.

Finde heraus, was das Beste für dich und deine Kinder ist. Ein Welpe ist eine gute Praxis für ein älteres Kind, das Verantwortung lernt, aber nicht so gut für ein bedürftiges Kind oder Kleinkind, das lernt, wie man durch die Nacht geht oder schläft.

Pointer sind Familienhunde

Pointer lieben es, im Freien zu sein, aber sie wollen auch wirklich im Haus sein, wo die Familie ist. Wenn man das richtige Maß an Bewegung und Stimulation erhält, sind Pointer ruhige und großartige Haustiere.

Sie sind nicht aggressiv und sehr vielseitig einsetzbar. Pointer sind dreifach bedrohliche Haustiere: Sie können ruhige Haushaltsgefährten, energische und glückliche Spielgefährten und engagierte Jagdgefährten sein.

Jeder einzelne davon wird durch die konsequente Schulung der Eigentümer erleichtert und ermöglicht. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Pointer alles sein können, was Sie wollen, dass sie (in angemessenem Rahmen) sind, wenn Sie bereit sind, sie zu trainieren.

Pointer werden sich sehr schnell als ein weiteres Mitglied Ihrer Familie betrachten. Sie lieben es, in deiner Nähe zu sein und Zeit mit dir und den Kindern zu verbringen. Sie wollen spielen und laufen, aber dann kommen sie am Ende des Tages nach Hause und schlafen drinnen.

Sie sind sehr gute Familienhunde, solange sie die Bewegung und Stimulation erhalten, die sie brauchen. Wenn Sie sich jeden Tag die Zeit nehmen, sie zu trainieren und ihnen erlauben, ihre reichliche Energiezufuhr zu verbrennen, dann sind sie ruhig und zufrieden in einem Haus.

Das Problem tritt auf, wenn ihnen diese Ausgänge nicht gegeben werden und sie destruktiv und schwierig zu handhaben werden.

Pointer wurden gezüchtet, um Jagdhunde zu sein, die den ganzen Tag draußen blieben und herumlaufen und Beute verfolgen. Nur weil sie nicht für die Jagd in Ihrem Haus verwendet werden, bedeutet das nicht, dass diese Tendenzen und Bedürfnisse einfach verschwinden werden.

Sie müssen außerhalb des Spiels, der Übung und des Trainings gehen, um wirklich das Beste zu sein, was sie sein können. Einige Leute verwechseln dies damit, dass sie die Energie aus ihnen herausholen müssen, aber Pointer brauchen auch mentale Stimulation, um glücklich zu sein.

Sie sind sehr intelligente Kreaturen und ein Spiel des Holens oder andere Spiele, die sie zum Nachdenken bringen und Problemlösung wird einen langen Weg gehen, um Ihren Pointer zu einem besseren Hunde- und Familienbegleiter zu machen.

Ein Pointer wird sich genauso schnell mit dir auf der Couch kuscheln, wie sie einen geworfenen Tennisball jagen würden. Sie wollen so verzweifelt bei dir sein und all deine Aufmerksamkeit und Liebe aufsaugen, aber sie brauchen diese grundlegendsten Dinge den ganzen Tag über, damit sie die Ruhe und den Frieden des Geistes in einer glücklichen Umgebung zu Hause haben.

Pointer können sehr gute Wachhunde sein. Sie sind keine sehr versierten Schutz- oder „Angriffshunde“; sie können Sie und Ihre Familie jedoch sicher auf seltsame Geräusche oder Dinge in Ihrem Haus aufmerksam machen.

Sie wurden mit scharfen Sinnen geboren. Sie wurden gezüchtet, um Vögel und kleine Beutetiere duftend zu beobachten. Sie sind sich der Dinge, die um sie herum geschehen, überaus bewusst.

Kinder über Pointer unterrichten

Viele Kinder lieben natürlich Hunde und ziehen sie an. Sie lieben es, sie zu umarmen und mit ihnen zu spielen und ihnen ins Gesicht zu sehen. Es hängt stark von der Rasse, dem Temperament und der individuellen Persönlichkeit der Hunde ab, ob sie damit einverstanden sind oder nicht.

Egal welche Hunderasse Sie haben, oder ob Sie überhaupt einen Hund haben, es ist wichtig, Ihren Kindern beizubringen, wie man sich Hunden frühzeitig nähert, reagiert und mit ihnen umgeht.

Der beste Weg ist, tatsächlich einen Hund in Ihrem Haus zu haben. Pointer sind sehr gute Lehrmittel für Ihre Kinder, weil sie eine große Mischung aus Energie und Gutmütigkeit sind.

Ihr Pointer wird sich freuen, Ihre Kinder zu sehen und wird sich schnell daran gewöhnen, dass sie auftauchen und sie berühren. Andere Hunde sind möglicherweise nicht so gut gefesselt und sanft.

Egal, wie Ihr Hund mit Ihren Kindern interagiert, Sie wollen sicherstellen, dass Ihre Kinder verstehen, dass nicht alle Hunde gleich sind.

Einige einfache Lektionen, die Sie möchten, dass Ihre Kinder im Hinterkopf behalten, sind:

  • Fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie einen Hund streicheln, den Sie nicht kennen.
  • Lauf nicht auf Hunde zu, die du nicht kennst.
  • Leg dich nicht mit Hunden an, während sie essen.
  • Achten Sie auf eine Körpersprache des Hundes und hören Sie auf das Knurren.

Es gibt einfache Lektionen, die Sie Ihren Kindern beibringen können, damit sie Hunde respektieren und sich selbst schützen können. Dieses geht zweifellos ein langer Weg, wenn es Ihr Haus sicherer für Ihre Kinder und Ihren Pointer bildet.

Zu lernen, einander zu respektieren, ist der Schlüssel; das gilt auch für Ihren Hund, der Ihre Kinder respektiert.

Trainieren Sie Ihren Pointer für Kinder

Pointer erfordern viel Training, egal was passiert. Es ist wichtig, sie nicht nur im allgemeinen Gehorsam zu trainieren, sondern auch im Umgang mit Kindern und Erwachsenen.

Pointer sind im Allgemeinen gut mit Kindern, aber die Persönlichkeit hängt von Ihrem individuellen Hund und seinem Hintergrund ab. Training ist ein guter Weg, um sicherzustellen, dass Ihr Pointer um Ihre Kinder herum gut ist.

Überlassen Sie Dinge niemals dem Zufall, wenn es um die Reaktion Ihres Hundes auf andere Menschen geht. Konsequentes Training wird ihnen helfen, schnell zu lernen, was akzeptables Verhalten ist und was nicht.

Pointer brauchen eine strukturierte Umgebung, um wirklich zu glänzen und glücklich mit ihren Menschen zu koexistieren. Sie werden durch Konsistenz lernen, was Sie erlauben, wenn es um die Interaktion mit Ihren Kindern geht.

Wenn du sie dafür lobst, dass sie sanftmütig sind, wenn sie es sind, und sie für ihr falsches Verhalten tadelt, werden sie schnell das Gute und das Schlechte verbinden. Alle Lektionen müssen konsistent und direkt sein. Pointer reagieren gut auf positive Verstärkung, also stellen Sie sicher, dass Sie sie loben, wenn ihr Verhalten gut ist.

Pointer wollen von den Leben Ihrer Kinder getrennt sein, und sie können leicht lernen, wie man das sicher macht. Training ist ein wichtiger Teil des Pointers als Familienhund, und sie sind fantastische Begleiter für Sie und Ihre Kinder.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel