Verstehen sich Pointer mit Katzen?

Pointer-Hund

Sie haben einen Pointer und möchten auch eine Katze? Oder umgekehrt? Dann fragen Sie sich natürlich, ob sich die beiden denn überhaupt verstehen. Im Gegensatz zum Trickfilm leben viele Katzen und Hunde seit Jahrhunderten in Harmonie zusammen. Aber unterschiedliche Hunderassen können definitiv unterschiedlich auf Katzen reagieren. Sprich, nicht alle verstehen sich gleich gut.

Pointer verstehen sich nicht von Natur aus mit Katzen. Sie haben einen Beutetrieb, der sie dazu bringt, Kleintiere zu jagen und manchmal zu töten. Pointer können aber mit Katzen zurechtkommen, wenn sie mit ihnen aufgezogen und trainiert werden.

Hunde sind wahrscheinlich die am besten trainierbaren Haustiere. Das ist eine gute Nachricht, besonders wenn man versucht, einen Jagdhund einem kleinen Beutetier, wie einer Katze, vorzustellen. Es gibt mehr zu einer Katze-Pointer-Beziehung, als man denkt, und es gibt Dinge, die man tun kann, um eine gute Beziehung zwischen ihnen aufzubauen.

Katzen und Hunde

Der Jagtinstinkt des Pointer

Der Pointer ist ein Hund, der für die Jagd auf Kleintiere und Vögel gezüchtet wurde. Es liegt in ihren Genen und hilft, ihren Instinkt zu bestimmen, wenn es um bestimmte Dinge geht.

Wenn ein Pointer einen Vogel, ein Eichhörnchen, ein Kaninchen, eine Katze oder andere kleine Tiere draußen sieht, wird ihre unmittelbare Reaktion darin bestehen, es zu jagen. Im Jagdbereich wurde immer erwartet, dass sie dem Duft der kleinen Beute folgen und ihn für ihren Jäger “auffinden”.

Dies führt zu einem starken Bewusstsein für die Anwesenheit von Kleintieren um sie herum. Wenn kleine Tiere vor Pointern davonlaufen, tritt deren “Beutetrieb”-Instinkte ein und sie müssen jagen.

Dies ist etwas, das neue Besitzer im Hinterkopf behalten müssen, wenn sie Katzen in ihr Zuhause mit einem Pointer bringen oder umgekehrt. Das Gleiche gilt auch dann, wenn Sie in Ihrem Haus andere Kleintiere, wie Kaninchen, Nager oder Vögel haben.

Die Pointer werden sehr neugierig auf all die kleinen Tiere sein, die herumstreunen und Geräusche und Gerüche machen, die sie faszinieren. Pointer sind keine aggressiven Tiere, aber dieser starke Raubtier-Beute-Instinkt kann ohne Training nicht ignoriert werden. Sie wissen es einfach nicht besser – es liegt in ihrer Natur.

Die meisten Leute sagen, dass die beste Methode, um die Harmonie zwischen Hund und Katze zu erreichen, darin besteht, sie als Welpen und Kätzchen zusammenzubringen. Pointer und Katzen, die zusammen aufwachsen, scheinen sich viel besser zu verstehen, als solche, die sich später “kennenlernen”. Denn bei voll ausgewachsenen Pointern ist auch der Jagdinstinkt voll entwickelt.

Allerdings ist es nicht unmöglich, einen älteren Pointer an eine Katze im Haushalt zu gewöhnen.

Aufzucht von Pointer-Welpen mit Katzen

Der beste Weg, um Harmonie zwischen Ihrem Pointer und Ihrer Katze(n) zu erreichen, ist, sie zusammen als Welpen und Kätzchen aufzuziehen. Dies ist vielleicht nicht ideal für Ihre spezielle Situation, aber es ist die effektivste Methode.

Diese Methode ist jedoch keine Garantie dafür, dass nichts schief geht. Es ist schwer, zwei Tiere, die eine natürliche Beziehung zwischen Raubtier und Beute haben, dazu zu bringen, sich jederzeit wirklich zu verstehen. Deshalb ist es wichtig, ein Leben lang Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Einen Pointer-Welpen zusammen mit einem Kätzchen zu haben, wird eine kleine Herausforderung sein, aber es ist der beste Weg, um Harmonie zu schaffen. Sie werden Ihrer Katze ein wenig Platz geben wollen, um sich im Haus wohl zu fühlen, bevor Sie Ihren Welpen frei lassen.

Wenn sich die Katze wohlfühlt, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass sie schnell wegläuft, wenn sich der Hund nähert. Das Problem kommt, wenn Katzen (oder andere kleine Tiere) vor dem Pointer davonlaufen, weil diese fliehenden Bewegungen ihren Instinkt zur Verfolgung auslösen.

Trainieren Sie Ihren Pointer

Lassen Sie Ihr Kätzchen sich für ein paar Tage an das Haus gewöhnen.

Ihr Welpe wird auch etwas Zeit haben wollen, um sich an den Geruch Ihrer Katze zu gewöhnen. Dies kann dadurch erreicht werden, dass die Tiere getrennt, aber im selben Haus gehalten werden. Beide müssen sich an den Geruch des anderen gewöhnen.

Pointer sind bekanntlich nicht ganz leicht zu trainieren, am besten aber als Welpen.

Wenn es darum geht, sie vorzustellen, sollten Sie Ihren Welpen loben, wenn er ruhig ist. Wenn Ihr Welpe ein wenig zu aufgeregt und rau wird, wie es bei Pointer-Welpen üblich ist, stehen Sie mit dem Kätzchen auf, bis er sich beruhigt hat. Wenn er sich nicht beruhigt, lassen Sie die Interaktion für den Tag bleiben.

Pointerwelpen

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Hunde immer größer und stärker sein werden als ihre Katzenkollegen im gleichen Alter. Pointer sind schlank und muskulös und haben sehr viel Energie. Sie können zudem manchmal etwas ungestüm sein.

Wenn das Spiel zwischen Katze und Pointer zu hart wird, geben Sie einen Stopp-Befehle und entfernen Sie sie voneinander. Es ist wichtig, mit diesem Training so konsistent zu sein, wie Sie es bei jedem anderen Training im Leben Ihres Pointers tun würden.

Sobald sie eingeführt wurden und sich umeinander herum wohlfühlen, sollten Sie darauf achten, sie im Auge zu behalten, um sicherzustellen, dass nichts außer Kontrolle gerät. Langsam beginnt Ihr Welpe, die Regeln für den Umgang mit der Katze zu lernen.

Diese Lektionen werden am besten gelernt, wenn sie ganz jung beginnen, weil sie von Anfang an in ihr Leben integriert werden. Sie werden in der Lage sein, Grenzen zu verstehen und diese Katzen als Teil ihres Lebens zu akzeptieren.

Pointer sind sehr lernfähig und lernen schnell, was von ihnen erwartet wird.

Tipp: Erstellen Sie einen Rückzugsbereich für Ihre Katze.

Einige Leute haben es als sehr effektiv empfunden, einen spezifischen Bereich nur für die Katze im Haus zu haben, in dem der Pointer nicht gehen darf.

Dies kann ein Raum sein, in dem sich das Katzenbett befindet, oder ein kleiner Bereich, in dem Ihr Hund nicht erlaubt ist. So könnten Sie etwa einen Teppich als verbotene Zone für den Hund definieren. Auf diese Weise kann sich die Katze darauf zurückziehen, falls das Spiel außer Kontrolle gerät.

Dies kann dazu beitragen, dass die Dinge nicht zu schnell eskalieren. Sie wollen nicht, dass das Spiel in einen Raubtier-Modus übergeht. Einen sicheren Ort zu haben, kann auch dazu beitragen, dass sich Ihre Katze sicher fühlt, ohne Angst mit dem Hund zu interagieren.

Behalte sie im Auge, ob der Pointer anfängt, die Katze anzuknurren oder zu verfolgen. Sie sollten auch bereit sein einzugreifen, wenn der Hund zu grob wird. Ihre Katze wird höchstwahrscheinlich versuchen, durch den Rückzug in die Sicherheitszone zu entkommen, aber Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Hund diese Grenzen respektiert.

Falls Sie größere Probleme haben, sollten Sie eventuell über einen Rückzugsort für die Katze nachdenken, der für den Hund absolut nicht zugänglich ist. Dies könnte etwa ein Katzenbaum sein oder eine Katzentür, durch welche der Hund nicht durchkommt. Auf diese Weise kann sich die Katze absolut sicher zurückziehen.

Trainieren Sie Ihre Katze

Während ich für die Sicherheit der Katze eintrete, ist es wichtig, dass auch diese weiß, wie sie sich zu verhalten hat. Katzen können rau sein und scharfe Krallen haben. Wenn das Spiel zu rau wird, kann das auch bedeuten, dass Ihr Pointer mit einer Kralle im Gesicht endet. Die Katze muss also auch ihren Teil dazu beitragen, dass die Beziehung stimmt.

Hunde sind deutlich leichter zu trainieren als Katzen, da sie ziemlich gehorsam sind. Dem Pointer wird eine große Verantwortung für das Verhalten übertragen, weil er so intelligent, aktiv und größer als die Katze ist.

Katzen im Innen- und Außenbereich mit Pointern

Dies mag etwas seltsam erscheinen, um die Unterschiede zwischen der Sichtweise von Pointern auf Outdoor- und Indoor-Katzen zu diskutieren, aber es gibt einen Unterschied in ihren Köpfen.

Pointer können trainiert werden, wo, wie und wann sie mit ihren Hauskatzen interagieren sollen. Wenn sie jedoch das Haus verlassen, werden alle Katzen, die frei herumlaufen, sozusagen als “Wild” wahrgenommen. Das ist normal, da der Instinkt hier einfach Überhand nimmt.

Pointer sind Jäger

Zu verstehen, welche Teile des Hauses tabu sind, zu lernen, wie man mit der Katze interagiert, das ist eine Sache. Draußen, in einer eher fremden Umgebung, sieht die Situation ganz anders aus. Hier ist der Pointer in seinem Element und wird schwer zu halten sein.

Die freie Natur ist sein Jagdgebiet. Wenn eine Katze vor ihm flieht, dann geht das gesamte Katzen-Training normalerweise aus dem Fenster.

Eine Zimmerkatze ist normalerweise so an den Pointer gewöhnt, dass sie nie wegläuft. Mit der Zeit werden Sie den Hund wahrscheinlich ignorieren und, falls nötig, mal zurückschlagen. Auf der anderen Seite streben Pointer nicht so sehr nach Aufmerksamkeit, dass sie die Katze nie in Ruhe lassen können.

Das Problem liegt wirklich darin, dass eine Katze, eventuell aus Angst, vom Pointer davon rennt. Dann kann es gefährlich werden. Hier kann der Hund eventuell nicht zwischen Spiel und Jagd unterscheiden.

Haustiere, die sich nicht mit Pointern verstehen

Katzen werden normalerweise nicht für Häuser mit Pointern empfohlen, aber das bedeutet nicht, dass keine Harmonie zwischen den Arten erreicht werden kann. Ich denke, es ist wichtig, andere Haustiere anzugeben, die vielleicht nicht so angenehm sind, wenn man ein Haus mit einem Pointer teilt.

Die Katze ist ein Tier, das als Beute besonders faszinierend ist, aber die Pointer können trainiert werden, um der Versuchung zu widerstehen.

Problematischer sieht es mit Hasen und Vögeln aus, denn genau dafür wurden sie gezüchtet. Sie sollen bei der Jagd anzeigen, dass diese Tiere in der Nähe sind. Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich viel vorsichtiger sein sollten, wenn Sie einen Vogel in Ihrem Haus haben. Auf Vögel reagieren Pointer stärker als auf alle anderen Klein- und Haustiere.

Sie sind darauf trainiert, ihrem Duft zu folgen. Dies ist ein Instinkt, der so tief verwurzelt ist, dass man vorsichtig sein sollte. Dagegen können Katzen in Harmonie mit einem Pointer mit etwas Training zusammenleben.

Vögel werden normalerweise immer ganz oben auf der Trefferliste Ihres Pointers stehen. Sie versuchen nicht, aggressiv zu sein, aber der Vogel wird wie ein aufregendes Spielzeug oder eine Beute erscheinen, die sie bekommen müssen. Es ist viel schwieriger und fast unmöglich, einen Haustiervogel und einen Pointer in Harmonie zusammenleben zu lassen.

Also: Wählen Sie zwischen einem Vogel und einer Katze mit Ihrem Pointer? Wählen Sie die Katze!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel