Wie oft bellen Pudel?

Wie oft bellen Pudel?

Das Bellen ist ein wichtiger Faktor im Entscheidungsprozess vieler Menschen für Hunde. Leider sind bellende Hunde in den meisten Situationen nicht gut. Um dies zu vermeiden, werde ich mich also mit Pudeln und ihren Bellgewohnheiten beschäftigen.

Pudel gelten als mäßige Beller. Sie bellen nicht ohne Grund. Allerdings können Pudel ziemlich oft nach verschiedenen Auslösern bellen. Pudel sind jedoch sehr intelligent und können leicht trainiert werden, nicht zu bellen.

Obwohl Pudel nicht perfekt sind, gibt es Möglichkeiten, ihre Bellgewohnheiten zu verbessern. Um Ihnen und Ihrem Pudel beim Bellen zu helfen, werde ich Ihnen erklären, wie Sie Ihren Pudel dazu bringen, nicht zu bellen.

Pudel-Bellgewohnheiten

Es gibt scheinbar endlose Dinge, die an Pudeln großartig sind. Pudel sind einfach wunderbare Hunde, die man in seinem Haus haben kann.

Das größte Problem, das Menschen mit Pudeln haben, ist jedoch die Tendenz des Hundes zu bellen. Pudel bellen ziemlich oft. Wenn Sie Ihren Pudel also nicht spezifisch darauf trainieren, müssen Sie sich auf viel Bellen einstellen. Es lohnt, sich die Zeit zu nehmen, die das Training erfordert.

Wenn es kein Training gibt, um das Bellen zu verhindern, werden Sie Ihren Pudel oft “sprechen” hören.

Allerdings bellen Pudel nur aus einem bestimmten Grund. Obwohl es so aussieht, als gäbe es nichts zu bellen, gibt es fast immer etwas, das einen kläffenden Pudel auslöst.

Aber zum Glück sind Pudel extrem intelligent. Das bedeutet, dass man Pudel, obwohl sie oft bellen, trainieren kann, damit sie nicht ständig bellen.

Es gibt drei gängige Arten von Pudeln:

  • Standard-Pudel
  • Miniatur-Pudel
  • Teacup-Pudel

Diese drei Arten von Pudeln basieren alle auf ihrer Größe, wobei der Standardpudel der größte und der Teacup-Pudel der kleinste ist.

Mit dem Ruf, den die kleineren Hunde in Richtung Bellen haben, gehen die meisten Leute davon aus, dass die Teacup-Pudel und Minipudel diejenigen sind, die die größten Probleme mit Bellen haben.

Trotz der Unterschiede in den Größen hat jedoch jede Pudelsorte die gleiche Tendenz zum Bellen.

Wenn Sie bereits Erfahrung mit Pudeln haben werden Sie sicher festgestellt haben, dass alle drei Arten einen gewissen “Drang” zum Bellen haben. Die Größe ist keine Variable beim Bellen.

Das heißt nicht, dass bei Hunderassen die Größe kein Faktor beim Bellen ist. Der Ruf ist wahr, dass oft kleine Hunde diejenigen sind, die am meisten bellen.

Da jedoch jeder Pudeltyp zur gleichen Hunderasse gehört, ändert die Größe nichts. Wenn Sie also Ihre Entscheidung über den Pudeltyp auf die Bellgewohnheiten stützen wollen, haben Sie Pech. Jeder Pudel ist in dieser Hinsicht gleichwertig.

Warum bellen Pudel und was tun?

Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es einen Grund für das Bellen von Pudeln.

Pudel bellen nicht, weil sie sich “unterhalten” wollen. Es gibt Geräusche, Situationen und Aktionen, die einen Pudel zum Bellen bringen.

Die häufigsten Gründe für das Bellen von Pudeln sind:

  • Allein sein
  • Gewitter (laute Geräusche)
  • Menschen, die vorbeigehen
  • Um Sie zu schützen
  • Sich selbst zu schützen
  • Langeweile
  • Aufregung

Das alles sind sehr absehbare Gründe für das Bellen. Pudel sind sehr empfindlich und emotional. Jedes Bellen ist eine Reaktion auf eines dieser Dinge. Und doch wollen die meisten Menschen keinen bellenden Hund.

Was können Sie also tun?

Es gibt einige Lösungen, die für jeden dieser Gründe zum Bellen geeignet sind:

GrundProblemLösung
Allein seinTrennungsangst (kann zu hohem Blutdruck führen)Hundesitter, Hund mitnehmen, Licht anlassen, Stimme aufnehmen und abspielen
GewitterPudel sind ziemlich ängstlichDaran gewöhnen, zum Beispiele Gewitter leise abspielen und dann lauter machen
MenschenPudel sind ziemlich ängstlichVon klein auf an anderen Menschen gewöhnen (nicht zu viel verlangen)
WachhundPudel wollen Sie beschützenHundetraining, selber ruhig bleiben – alles ist ok
SelbstschutzPudel sind ziemlich ängstlichDem Hund seinen Platz geben, ruhig bleiben
LangeweilePudel wollen unterhalten werdenSpielen Sie regelmäßig mit dem Hund
AufregungBellen als Zeichen der FreudeIgnorieren, bis sich der Pudel beruhig, erst dann Aufmerksamkeit schenken

Das alles sind durchaus vernünftige Gründe, warum Ihr Pudel bellen sollte. Und, die Lösungen sind ziemlich einfach. Es braucht nicht viel Arbeit, um einen Pudel vom Bellen abzuhalten oder ihn zu beruhigen.

Allerdings müssen Sie sich darüber im Klaren sein, was Ihren Pudel zum Bellen bringt.

Es ist oft nicht sehr schwer herauszufinden. Konzentrieren Sie sich auf die Umgebung und die aktuelle Situation. Was passiert gerade? Es sollte nicht allzu schwer sein zu verstehen, was Ihren Pudel bellen lässt. Sobald Ihr Pudel zu bellen beginnt, können Sie also recht schnell herausfinden, was die Ursache ist.

Wie Sie in der Liste oben gesehen haben, benötigt jeder Grund seinen eigenen Lösungsansatz. Deshalb ist es so entscheidend, dass Sie dem Grund auf die Spur kommen.

Ausbildung eines Pudels, nicht zu bellen

Als Pudelbesitzer ist es wichtig, dass Sie sich darauf konzentrieren, Ihren Pudel darauf zu trainieren, nicht zu bellen. Dies erfordert einen gewissen Aufwand. Aber es wird sich lohnen, wenn Sie einen gut erzogenen, nicht bellenden Pudel haben.

Es gibt ein paar Ansätze, wie man einen Pudel trainiert, damit er nicht bellt.

Eine sehr gebräuchliche Methode ist es, Ihren Pudel zu trainieren, dem Befehl “Bellen” zu folgen. Wann immer Ihr Pudel bellt, geben Sie ihm den Befehl “Bellen” und anschließend eine Belohnung. Irgendwann werde Sie den Befehl geben können, und Ihr Pudel wird bellen.

Dann können Sie anfangen, dem Pudel den Befehl “Ruhe” beizubringen. Nachdem Sie den Bellen-Befehl gegeben haben, können Sie den Ruhe-Befehl geben. Sobald der Pudel aufgehört hat zu bellen, loben Sie ihn und geben eine Belohnung.

Persönlich ist dies nicht meine bevorzugte Trainingsmethode, denn man muss seinen Hund zuerst für das Bellen loben, nur um dann zu wechseln. Es kann verwirrend sein. Die ergibt aber insbesondere dann Sinn, wenn Sie einen älteren Pudel adoptieren und kein Welpen.

Obwohl viele Menschen Fans dieser Methode des Hundetrainings sind, werde ich mehr Details über die Trainingsmethode geben, die mir am besten gefällt.

1. Bellen ignorieren

Wann immer Ihr Pudel bellt, ignorieren Sie es einfach.

Schauen Sie nicht in die Richtung des Hundes. Ignorieren Sie ihn komplett. Und zwar so lange, bis er aufhört. Egal, wie lange es dauern sollte.

2. Belohnen Sie Pudel für die Ruhe

Sobald sich Ihr Pudel beruhigt hat und nicht mehr bellt, können Sie ihn belohnen und ihm dann Ihre ganze Aufmerksamkeit schenken.

Wenn der Hund ruhig ist, können Sie ihm Leckereien, Spielzeug und Lob geben.

3. Wiederholen

Fahren Sie mit dieser Methode fort.

Wenn Sie das Bellen Ihres Pudels wiederholt beim Bellen ignorieren und ihm Aufmerksamkeit schenken, weil er ruhig ist, wird er es lernen.

Diese Methode funktioniert so gut, weil Pudel Ihre Aufmerksamkeit einfach lieben. Und vor allem, wenn sie bellen, wollen sie gehört werden. Wenn sie also feststellen, dass sie mehr wahrgenommen werden, wenn sie ruhig sind, werden sie nicht bellen, um Aufmerksamkeit zu erhalten.

Bei dieser Trainingsmethode ist es wichtig, das Bellen nicht zu bestrafen.

Wenn Sie das Bellen Ihres Pudels einfach ignorieren, können Sie mehr erreichen, als zu versuchen ihn zu bestrafen. Das liegt an der Liebe, Ihre Aufmerksamkeit zu haben. Also, selbst wenn Sie ihn anschreien, wird es als Aufmerksamkeit angesehen.

Denken Sie daran: Am Ende haben Pudel eine natürliche Tendenz zum Bellen.

Ohne gutes Training werden Pudel bellen. Aber Pudel sind auch intelligent und können das Training verstehen und umsetzen. So ist Bellen vermeidbar und man kann einen Pudel mit guten Bellgewohnheiten haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel