Wie oft bellen Pointer?

Pointer-Hund

Es ist wichtig zu wissen, für welche bellenden Geräuschpegel Sie sich bei der Auswahl Ihres Pointers anmelden. Die Bellgewohnheiten des Pointers können je nach Umständen schwanken, sodass es schwierig sein kann, genau zu messen, wie oft sie als Wissenschaft bellen.

Pointer bellen nicht viel. Sie haben eine relativ geringe Neigung zu bellen, wenn sie trainiert und gut trainiert werden. Sie werden jedoch bellen, wenn sie sich zu lange langweilen oder um die Besitzer von Gefahren/Strategen zu warnen.

Die Neigung eines Hundes zum Bellen kann ein entscheidender Faktor dafür sein, ob Sie es annehmen oder nicht. Es kann Ihnen auch helfen zu verstehen, ob es ein Problem gibt, ob Ihr Hund sich langweilt oder ob er nur neugierig und lautstark ist! Die Bellgewohnheiten eines Pointers haben viel mehr zu bieten, als das, was man auf der Oberfläche sehen kann.

Pointer und Bellen

Pointer sind nicht für Bellgewohnheiten bekannt, und die meisten Hunde dieser Rasse bellen nur gelegentlich, wenn sie Aufmerksamkeit benötigen oder sie spüren, dass etwas nicht stimmt.

Eines der ersten Dinge, die man als Kind lernt, ist, dass die Katze “Miau”, die Kuh “Moos” und die Hunde “Bellen” sagt. Es ist die grundlegende Eigenschaft, die wir über Hunde in jungen Jahren lernen. Allerdings sind wir nicht immer Fans dieses speziellen Attributs, vor allem wenn es konstant oder unangebracht ist.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit einigen Beispielen von Hunden mit unterschiedlichen Tendenzen zum Bellen. Wie du sehen kannst, haben Pointer eine geringe Tendenz, sich durch Bellen auszudrücken.

Dog Breed Tendenz zum Bellen

  • Chihuahua – Hoch
  • Beagle – Hoch
  • Italian Greyhound – Niedrig
  • Pointer – Niedrig

Es ist nicht so, dass Pointer perfekte und stille Hunde sind, die nie einen Blick darauf werfen, wenn man es nicht will. Es ist eher so, als ob sie für ganz bestimmte Zwecke bellen.

Der am häufigsten gesehene Grund für ein gleichmäßiges und störendes Bellen eines Pointers ist, wenn er sich zu lange langweilt und eingesperrt ist. Dieses Verhalten zeigt sich tendenziell zusammen mit destruktivem Kauen und Graben.

Die grenzenlose Energie, die in Pointern charakteristisch ist, muss in Richtung konstruktiver Wege gelenkt werden, sonst manifestieren sie sich auf diese eher unangenehme Art und Weise für die Besitzer.

Sie werden auch bellen, wenn sie seltsame Geräusche hören oder Menschen sehen, die sie in der Nähe ihrer Häuser nicht kennen. Sie können auch einen Pointer sehen, der auf Eichhörnchen oder Vögel bellt, die in einem Baum in ihrem Radar und Bereich landen.

Im Gegensatz zu einem Chihuahua, der fast alles und aus irgendeinem Grund bellt, werden Pointer normalerweise ihr Bellen auf ein Minimum beschränken, es sei denn, sie brauchen etwas oder wollen deine Aufmerksamkeit.

Fast kein Hund wird dir absolut kein Bellen geben. Bellen ist die Art und Weise, wie sich Hunde zu uns, einander und der Welt äußern.

Bellen ist ein Teil des Lebens, aber wir wollen definitiv nicht Tag für Tag übermäßiges oder ununterbrochenes Bellen. Hier sind ein paar Dinge, die einen Pointer veranlassen, seine Stille zu brechen.

Langeweile, die zum Bellen führt

Bekannt für seinen überbordenden Geist, muss der Pointer draußen sein und täglich an intensiven Übungen teilnehmen.

Sie benötigen mindestens eine Stunde kräftige Bewegung jeden Tag, um Energie freizusetzen, die sich aufbaut, wenn man im Haus bleibt oder durch den Gartenzaun eingesperrt wird.

Zwei Stunden Bewegung werden besonders für die Familie empfohlen, die nach einem langen Tag einen etwas ruhigeren Hund auf der Couch haben möchte.

Die Freisetzung dieser Energie ist entscheidend für ein glückliches Zuhause mit einem Pointer. Wenn sie nicht herausgenommen werden, müssen sie andere Absatzmöglichkeiten für diese Rohenergie finden, und das ist nie eine gute Sache.

Sie wurden stundenlang für die Jagd gezüchtet, so dass ihre AEuroauer, AEuroauer und Energie auf Dauer aufgebaut ist! Sie werden kribbelig und zerstörerisch werden, je länger ihnen keine Möglichkeiten gegeben werden, diese Energie freizusetzen.

Die drei destruktivsten Verhaltensweisen, in denen sie sich engagieren, wenn sie zu lange vernachlässigt werden, sind:

  • Alles und jeden zu kauen.
  • Löcher im Hinterhof zu graben.
  • Ununterbrochenes Bellen

Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Hund zu haben, der den ganzen Tag über bei nichts bellt. Dies kann sich auch dadurch manifestieren, dass Ihr Hund bei allem bellt, was den ganzen Tag an Ihrem Gartenzaun vorbeizieht.

Die Nachbarn können verärgert und verärgert gegenüber dem Hund sein, der sie Tag und Nacht vom Bellen stört. Sie werden sich auch ängstlich und irritiert von einem unruhigen und lauten Familienhund fühlen. Der beste Weg, dieses Problem im Keim zu ersticken, ist, es zur Gewohnheit zu machen, den Pointer täglich zu trainieren.

Dieser Rasse wird langweilig. Das ist alles, was es dazu zu sagen gibt. Sie sind für lange Stunden auf der Jagd gedacht und begnügen sich daher nicht damit, den ganzen Tag in einem Fleckchen Sonnenlicht zu sitzen.

Verstehen Sie mich nicht falsch, sie lieben ein gutes Sonnenbad, aber diese Momente der Entspannung können von Hund und Besitzer nur dann wirklich genossen werden, wenn sie die nötige Bewegung bekommen. Dies wird das Leben für dich viel glücklicher machen und der Hund wird sich deutlich ruhiger und zufriedener fühlen.

Pointer können sich langweilen und zerstörerisch werden, wenn sie nicht ausgeübt werden.

Es ist am besten zu wissen, vor dem Kauf eines Pointer, dass sie einen aktiven Lebensstil benötigen, um das Haustier zu sein, das Sie wollen, dass sie es sind. Wenn Sie beabsichtigen, sie für die Jagd zu verwenden, möchten Sie definitiv in eine Routine des Lassens sie weg von ihrer natürlichen aufgestellten Energie laufen lassen kommen.

Selbst wenn sie nur ein Familienhund sind, der nicht die Absicht hat, auf die Jagd zu gehen, kann das Ausladen für intensive Übungen die Erfahrung und Beziehung für alle Beteiligten viel besser machen. Ein kläffender Hund kann die ganze Familie mürrisch machen.

Fremde anbellen

Viele Menschen wollen wissen, ob Pointer gute Wachhunde sind. Dies ist eine knifflige Frage, da sie aufmerksam sind und gleichzeitig nicht aggressiv sind.

Einige mögen sich einen Wachhund als ein extrem schützendes Tier vorstellen, das um jeden Preis für seine Familie kämpfen würde. Zumindest dachte ich das immer, als ich jünger war, und erkannte, dass mein winziger Chihuahua es wahrscheinlich nicht in der Schutzabteilung schaffen würde.

Der Pointer ist kein aggressives Tier. Es ist die jagdliche Abstammung, die ihm ein sehr gutes Gefühl für die Dinge gibt, die passieren, indem er wachsam und zu allem bereit ist.

Diese Hunde können dir definitiv sagen, wenn etwas nicht stimmt oder Fremde in der Nähe sind. Ihre Fähigkeit, versteckte Beute zu finden und zu finden, hat sie anfällig für Dinge gemacht, die anders oder verborgen sind. Sie werden bellen, um dich vor Fremden oder Leuten an deiner Tür zu warnen, aber das ist alles.

Es ist wahrscheinlich besser zu sagen, dass Pointer gute Wachhunde anstelle von Wachhunden sind.

Wenn sie nicht anderweitig ausgebildet sind, werden sie bellen, wenn jemand vor Ihrer Tür oder in der Nähe Ihres Hauses ist, wenn der Hund draußen ist. Sie sind neugierige Kreaturen und werden von den Ereignissen in ihrer Welt abgelenkt. Ob das nun eine Person ist, die zu nah an deinem Zaun ist, oder ein Eichhörnchen, das einen Baum hinaufflitzt.

Warum Pointer nicht so viel bellen

Etwas, das ein paar Mal erwähnt wurde, ist, dass Pointer für die Flügel- oder kleine Beutejagd gezüchtet wurden. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Beute zu finden und zu verfolgen, damit der Jäger sie finden und erschießen kann.

Sie können dies nicht durch übermäßiges Bellen und Heulen erreichen, wie es ein Hund wahrscheinlich tun würde. Sie benutzen den Duft von Beute in der Luft, um einen allgemeinen Ort zu finden, an dem sich Vögel verstecken können.

Je näher sie kommen, desto langsamer und vorsichtiger werden sie. Sehr vorsichtig werden sie sich in Richtung des Ortes bewegen, an dem sie die Beute riechen können, und dann erstarren sie still, bis ihre Besitzer ankommen.

Dieses Erbe ist eine weitere Möglichkeit, zu erklären, warum der Pointer keine große Tendenz zum Bellen hat. Sie würden bei ihren Jagden nie erfolgreich sein, wenn sie herumlaufen und alle Tiere bellen und verscheuchen würden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Hundegesundheitsbibel